Der historische Stadtplan Zwickaus

Abbildung der Stadt Zwickau Jeremias Vollrath, 1632 – 1674

StadtA Zwickau, Ka 0152

Die Stadtansicht, signiert von Jeremias Vollrath, Kirchner an St. Marien von 1666 – 1675, zeigt Zwickau innerhalb der Stadtmauern und seine nahe Umgebung sowie die Belagerungen im Dreißigjährigen Krieg.

Der Plan stellt eine Draufsicht in Ost (oben)-West (unten)-Richtung dar. Die Gebäude der inneren Stadt neigen sich zum Marktplatz, alle anderen vom Markt aus gesehen nach außen. Die einzelnen Gebäude sind sehr detailliert dargestellt. Das wird besonders an Rathaus, Gewandhaus und den Kirchen deutlich. Die Straßenzüge sind nicht durchgängig auszumachen. Jedoch sind die Bauwerke der Stadtbefestigung sehr genau wiedergegeben. Eine Besonderheit der Zeichnung besteht darin, dass sie alle sieben Belagerungen Zwickaus im Dreißigjährigen Krieg enthält. Die entsprechenden Erläuterungen befinden sich in dem Schriftschild am unteren Kartenrand. Die Gebäude innerhalb und außerhalb der Stadt sowie die Stadtbefestigung sind in dem Zustand dargestellt, den sie nach den Reparaturen der Kriegszerstörungen um 1670 hatten. Einzig die Abbildung der Marienkirche wurde korrigiert, nachdem 1674 der barocke Turm fertiggestellt war. Erläuterungen zu den dargestellten Gebäuden befinden sich in den Schriftschildern am oberen Kartenrand. Der Plan ist in unmittelbarem Zusammenhang mit der sogenannten Vollrath-Chronik, die sich in der Sächsischen Landesbibliothek Dresden befindet, zu sehen. Vermutlich sollte er das erste Blatt der Kupferstiche bilden, für die die in der Chronik enthaltenen Zeichnungen als Vorlage dienen sollten. Die Existenz der Karte war offensichtlich lange Zeit nicht bekannt. Darauf deuten handschriftliche Anmerkungen des Zwickauer Stadtchronisten Emil Herzog (1809 – 1883) in der Chronik hin. Sowohl die Vollrath-Karte als auch die Vollrath-Chronik harren weiterer Forschungen.